Theater

Die Stücke auf einen Blick

Krimi

Theater an der Rott, Eggenfelden

Wahnsinn eines Liebenden

Einakter: Ein Mann entführt seine Freundin; er fesselt und knebelt sie, damit sie ihm endlich einmal in Ruhe zuhört, was er ihr zu sagen hat. Natürlich nimmt diese nötigende Art zwischenmenschlicher Kommunikation kein gutes Ende.

Aufführung: 2007. Inszenierung: Peter Nüesch. Darsteller: Gerrit Krause.

Aufführungsrechte: Verlag Grafenstein, München.


Satire

Garn Theater, Berlin

Ich und Spitzweg oder umgekehrt

Solo für einen Schauspieler, einen Stuhl und viele Bücher – oder: Schreibblockade einmal ganz anders: Frei nach dem Motto „Jeder steht sich selbst im Wege“ zelebriert der „arme Poet“ Ablehnungsschreiben von Verlegern und Dramaturgen. Diese Post hat er in Kalbsleder binden lassen. „Für die Nachwelt“, sagt er. „Macht ´nen besseren Eindruck.“

Autorenproduktion: 1994. Gastspiele in Berlin und Brandenburg an Off- und Stadttheatern. Darstellung und Inszenierung: Ulrich Radoy (Foto links).

„Lustiges Selbstgespräch einer traurigen Gestalt.“ Berliner Zeitung

Das Stück ist einerseits abgedruckt im Sammelband „Spielverderber“ und erschien andererseits 2017 in einer leicht überarbeiteten Neuherausgabe unter dem Titel „Herr Schreiber blockiert. Eine Poeten-Posse“ als E-Book und Hörbuch (siehe Rubrik Buch).

Alle Rechte beim Autor.